Kreisliga-Fußball

Derby im Stadion: Grün-Weiß kontra FC Auetal

SV Harriehausen tritt zeitgleich beim bisher überraschend starken TSV Hilwartshausen im Solling an

Laufduelle gewinnen und die eigenen Gefahrenzone abschirmen – das hat sich die SVG vorgenommen.

Region. Die Fußballer der Kreisliga rüsten zum nächsten Saison-Spieltag am morgigen Sonntag. Es sind diesmal sechs Punktspiele angesetzt – darunter das Derby im Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion zwischen der SVG Grün-Weiß und dem Rivalen FC Auetal sowie das Auswärtsspiel des SV Harriehausen beim TSV Hilwartshausen im Solling.

Alle Partien des Spieltages: Sudheim – Höckelheim, Hilwartshausen – Harriehausen, SVG GW Bad Gandersheim – FC Auetal, FSG Leinetal – FC Weser, SG Elfas – Einbeck 05 (alle 14.30 Uhr) und SG Rehbachtal – Hettensen/Ellierode (17.15 Uhr).

Grün-Weiß – Auetal

Dass sich morgen die Tabellennachbarn von den Rängen zehn (FC Auetal) und elf (SVG Grün-Weiß) gegenüber stehen würden – damit war im Vorfeld der Spielserie eigentlich nicht zu rechnen. Die Gastgeber hatten sich als Aufsteiger einzig den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt und liegen mit ihren zehn Punkten aus neun Saisonspielen auf Tabellenplatz elf tendenziell recht ordentlich im Rennen. Einzig bei den erst zwölf erzielten eigenen Treffern scheint Nachbesserungsbedarf für die Osbahr-Elf zu bestehen.

Ganz anders stellt sich die Situation der Auetaler dar. Der etablierte Club steht mit seiner verjüngten Mannschaft so weit unten wie schon lange Jahre nicht mehr. Spielerisch blieben viele Wünsche offen. Auch fehlt es den FCer an Konstanz und Kreativität im Spiel nach vorne. Das zeigen die erst 13 erzielten Saisontore auf – nur ein Treffer im Durchschnitt pro Partie. Wenn die SVGer als Sieger vom Platz gehen sollten, würde sie punktemäßig mit den Auetaler gleich ziehen. Man darf wirklich gespannt sein, wie das Duell dieser beiden Rivalen am morgigen Nachmittag verlaufen wird.

Hilwartsh. – Harriehausen

Erst fünf Punkte aus schon neun Saisonspielen – für den SV Harriehausen ist die aktuelle Situation auf dem drittletzten Tabellenplatz des „Kreis-Oberhauses“ alles andere als rosig. Auch die Schwarz-Weißen haben nach der Demission von wichtigen Leistungsträgern in der Sommerpause und durch immer wieder wechselnde Aufstellungen aufgrund von Verletzungen und anderen Gründen auch den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben.

Aktuell haben nur der TSV Sudheim und der SV Höckelheim einen Zähler weniger auf dem Konto als die Harriehäuser Aßmann-Schützlinge.

Der TSV Hilwartshausen hingegen hält als Underdog der Vorjahre und vermeintlicher Abstiegskandidat derzeit einen achtbaren sechsten Tabellenplatz mit schon 14 Punkten aus acht Spielen und der leicht negativen Tordifferenz von 18:20. Die Helmker-Truppe aus dem Solling präsentierte sich bisher gefestigt und ist nach wie vor eine Macht auf eigenem Platz. Es wird also für die Harriehäuser alles andere als einfach werden, um in Hilwartshausen zu punkten. Die SVer wollen alles geben.srd

Sport

Unerwartete Auswärtserfolge für FC und SV

Zwei Ehrenscheiben verliehen