Drei Grün-Weiße holen Südniedersachsen-Cup-Preise

Laufserie 2018 abgeschlossen / Sieger und Platzierte in Bad Gandersheim geehrt

Besondere Ehrung: Seriensieger seit 20 Jahren Hartmut Erdmann (links) mit Cup-Organisator Frank Neumann.

Bad Gandersheim. Es ist der krönende Abschluss eines Laufjahres (das aber mit ein paar anderen Läufen bis Silvester durchaus noch weitergeht): Die Siegerehrung der Südniedersachsen-Cuplaufserie (SNC). Der SNC ist seit vielen Jahren ein zentrales Lauf-Event, dem 20 Veranstaltungen zwischen März und November angehören. Jeder Teilnehmer, der mindestens sechs Läufe mitgemacht hat – wobei bei jedem Laufereignis in der Regel mindestens eine Mittel- und eine Langstrecke als Wertungsläufe gelten – erreicht die Cup-Wertung.

Maximal kommen die besten zehn Ergebnisse in die Wertung, wobei es für den Sieg 25 Punkte gibt, Platz zwei 23 und drei 21 Punkte, danach geht es jeweils um einen Punkt abwärts. Spitzenläufer erreichen also maximal 250 Punkte in der Cupwertung.

Nicht wenige der Teilnehmer, die am Sonnabend nach Ende der Seeparklauf-Siegerehrung nun auch noch auf die des Südniedersachsen-Cups warteten, hatten mehr als zehn Läufe absolviert und damit gegebenenfalls einmal ein schwächeres Ergebnis „hinten rauswerfen“ können. In einigen Altersklassen wurde erbittert um die drei Spitzenplätze gestritten.

Die Siegerehrung nahmen die beiden Haupt-Cuporganisatoren Conny und Frank Neumann aus Göttingen zusammen mit Vertretern beteiligter Laufveranstaltungen vor. Wie in allen Jahren gab es wieder laufbezogene Sachpreise für die ersten Drei jeder Altersklasse.
Und da waren in den vergangenen Jahren immer wieder auch Läufer aus der Region dabei. In diesem Jahr schafften es drei Grün-Weiße, in ihren Altersklassen unter die besten Drei. In der Jugend I sicherte sich Jakob Swidereck unangefochten den Sieg mit 246 Punkten vor den Einbecker Zwillingen Marlon und Patrick Gernowski.

Jakobs Schwester Johanna Sophia Swidereck belegte in der weiblichen Jugend II mit 211 Punkten den zweiten Platz hinter Dania Minde aus Hattorf, wobei Johanna aber nur neun von zehn möglichen Läufen einbringen konnte.

Wieder ins Spitzentrio lief sich in der W45 in diesem Jahr Beata Hillebrecht, die hinter Sanna Almstedt (Göttingen) und Wiebke Möhle (Dörrigsen) Dritte mit 238 Punkten wurde.

Eine besondere Ehrung wurde in diesem Zusammenhang auch Hartmut Erdmann aus Heiligenstadt zuteil. Der Läufer vom Jahrgang 1942 startet inzwischen in der M75, hat in den letzten 20 Jahren immer am SNC teilgenommen und war dabei jeweils in seiner Altersklasse nie zu schlagen.rah

Sport

Antreten und Dribbeln

SVG steigt in die Kreisliga auf