Hammer-Kreistitel unter winterlichen Umständen

Einbecker Werfergruppe nimmt fünf Titel mit nach Haus / Vier bleiben in Bad Gandersheim

Derzeit stärkster Nachwuchswerfer der SVG-Hammerwerfergruppe ist Lennart Jörn.

Bad Gandersheim. Als sich die Hammerwerfer des Landkreises Northeim – und darüber hinaus, weil die Veranstaltung regionsoffen ausgeschrieben worden war – am vergangenen Sonnabend im Gandersheimer Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion einfanden, waren es echte Winterwurf-Bedingungen: Der Nebel lichtete sich gerade, Rauhreif bedeckte den Hartplatz und hing in den Bäumen. Später wurde es zwar sonnig, die Temperaturen machten diese eigentlich noch zum Sommer-Titelprogramm des Kreisverbandes Northeim gehörenden Meisterschaften zu einem Winterwurf-Event.

Was die Werfer, die diese beiden Saisonzeiten kennen und das ganze Jahr über ihrem Sport im Freien nachgehen, nicht sonderlich störte. Aufgrund der Teilnehmerzahl wurde zudem in zwei Gruppen geworfen, so waren die Pausen zwischen den einzelnen Würfen nicht zu lang.

Die Jüngste an diesem Tag besetzte Altersklasse war die M11. Julian Reisberg von der SVG kam mit dem 3-Kilo-Hammer auf 23,01 Meter. Da die Altersklasse im Meisterprogamm nicht vorgesehen ist, leider ohne den Titel eines Kreismeisters. Den holte sich in der M12 der Einbecker Ricardo Manuel Winkelvoss, Spross einer hammerwurfbegeisterten Familie. Der ältere Bruder und Deutsche Jugendmeister Rafael war als Zuschauer Gast im Stadion und sah den jüngeren Bruder 29,51 Meter werfen.

Drei Teilnehmer traten in der M13 an. Den Titel gewann Lennart Hundertmark (Einbecker SV) mit 40,63 Metern, während Marius Jörn und Niko Wobst von der SVG mit 28,92 beziehungsweise 27,40 Metern erste Wettkampfweiten und -erfahrungen verbuchten.

Eine Spitzenleistung, die von den Zuschauern, die den Weg ins Stadion gefunden hatten, auch Applaus bekam, war der Siegeswurf von Lennart Jörn (SVG) mit dem 4-Kilo-Hammer in der M15: Das Gerät schlug bei 57,30 Metern auf. Zweiter wurde Vereinskamerad Jesko Mole mit einem gültigen Wurf über 42,20 Meter.

Otto Weinhöfer vom Einbecker SV gewann den Titel in der U20 männlich mit 43 Metern genau. Tobias Kruse und Lasse Terschüren hatten auf einen Start verzichtet.

Auch zwei Seniorenklassen fanden Teilnehmer. Aus Osterode kam Jörg Ahrens und warf in der M55 das dort noch sechs Kilogramm schwere Gerät auf 32,06 Meter. In der M60 ist der Hammer dann einen Kilo leichter und Rudolf A. Hillebrecht (SVG) schleuderte ihn auf 37,19 Meter, womit er unter den Erwartungen eines 40-Meter-Wurfes blieb.

Jüngste Teilnehmerin war Chiara Daniel in der W12. Dort mit dem 2-Kilo-Hammer geworfen. Im letzten Versuch landete er bei 28,95 Metern, Bestleistung für 2018. Eine solche stellte auch Anika Hillebrecht in der W13 auf. Nach nur etwa zweieinhalb Monaten Trainings bei Peter Grajek verbesserte sie ihre erst in den Herbstferien aufgestellte erste Wettkampfleistung nun auf 31,24 Meter. Beide stehen damit im Übrigen an der Spitze der aktuellen Niedersachsenbestenliste – und das zudem mit deutlichem Vorsprung.

Die herausragende Leistung nach reiner Weite im weiblichen Bereich kam von Lara Hundertmark (Einbecker SV) in der W14. Sie schleuderte den Hammer 53,70 Meter weit. Sarah Karwacki aus Helmstedt wurde mit einer im Verlauf den Wettkampfes stetigen Steigerung ihrer Bestleistung und am Ende 43,20 Metern Zweite. In der W15 holte sich Maria Victoria Weinhöfer (Einbecker SV) den Titel mit 36,64 Metern.

Zwei starke Werferinnen waren in der weiblichen Jugend U20 am Start: Henriette Heinichen (Braunschweig) kam mit dem 4-Kilo-Hammer auf gute 48,59 Meter; mit dem ein Kilo leichteren Gerät stehen bei ihr dieses Jahr bereits 60 Meter zu Buche. Zweite wurde Annegret Jensen aus Lelm mit 42,65 Metern.
In der Frauenklasse kämpften die Zwillinge Nina und Lena Schulz aus Brunkensen um den Titel. Am Ende hatte Nina  mit 42,32 zu 41,47 Metern bei Lena die Nase vorn.

Und schließlich war aus Vellmar Karin Reitemeier nach Bad Gandersheim gekommen, um mit 40,04 Metern in der Klasse W50 den Sieg davonzutragen.

Bilanz der Meisterschaften: Die SVG errang vier weitere Kreistitel, an den Einbecker SV entfielen fünf und einer ging nach Brunkensen.

Für die Hammerwerfer folgt nun ein kurzer Abschnitt Vorbereitung auf die Winterwurfsaison, die im Januar bereits die Landestitelkämpfe vorsieht. Höhere Ebenen folgen in Februar und März 2019.rah

Sport

Saisonpremiere mit Hindernissen

FC Auetal II: Tabellennachbarn 6:0 besiegt

Revanche geglückt