Luca Bewig glänzt bei Landesmeisterschaft

Gandersheimer Leichtathleten erfolgreich

Bad Gandersheim. Das letzte größere Wettkampfereignis der Bad Gandersheimer Stabhochspringer und Hammerwerfer fand am 2. und 3. September statt. An diesem Wochenende trafen sich Niedersachsens Leichtathleten in der Reiterstadt Verden um ihre Leistungen zu messen. Die beiden erfolgreichsten Teilnehmer der SVG waren der Harriehäuser Luca Bewig und der Gandersheimer Lennart Jörn.

Luca Bewig gelang an diesem Tag ein ausgezeichneter Sprung. Auf der Stabhochsprunganlage katapultierte ihn der Stab über die lang ersehnte Drei-Meter-Marke. Damit konnte er seine persönliche Bestleistung vom 10. August um zehn Zentimeter erhöhen. Gleichzeitig bedeutete es für den 14-jährigen den Landesmeistertitel in seiner Altersklasse. Den zweiten Siegeswimpel für die Grün-Weißen durfte sich Lennart Jörn annähen. Im Hammerwurf der Altersklasse 14 konnte er den Hammer am weitesten messen lassen.

Glücklicherweise warf er gleich im ersten Versuch 44,73 Meter. Diese Leistung konnte im Verlauf des Wettkampfes nicht mehr überworfen werden. Weitere Versuche seine Leistung noch einmal zu verbessern scheiterten. – Es folgten fünf ungültige Würfe. Die gleiche Anzahl an ungültigen Versuchen vollbrachte an diesem Septembertag Moritz Mollowitz. Dieser musste, im Gegensatz zu seinem Vereinskameraden, allerdings bis zum Ende bangen. Erst im sechsten Versuch gelang ihm ein gültiger Versuch. Dennoch konnte er mit diesem vorsichtigem „Sicherheitswurf“ Platz vier in der Altersklasse U20 erreichen. Im selben Wettbewerb lief es für Tobias Kruse besser. Er blieb zwar etwa drei Meter unter seiner Jahresbestleistung, mit 57,34 Metern konnte er sich allerdings den Vizetitel sichern.

Jesko Mole gelang es bei den Vierzehnjährigen ebenfalls einen tollen zweiten Platz zu erringen. 31,36 Meter bedeuteten für ihn außerdem eine neue persönliche Bestweite. Auf der anderen Stadionseite konnte Lara Bewig zufrieden den Stabhochsprung beenden. Im internen Familienduell konnte Bruder Luca sie an diesem Tag zwar erstmals besiegen, jedoch liegt ihre Bestweite bei 3,01 Meter und somit einen einzigen Zentimeter über der ihres Bruders. 2,90 Meter waren in Verden aber dennoch als konstante Leistung zu werten, die mit der Silbermedaille in der U20 honoriert wurde. Ebenfalls war an diesem Wochenende Alicia Daniel am Start.

Die junge Springerin (U14), die erst in dieser Saison zum Stabhochsprung fand, erreichte mit einem tollen Sprung ebenfalls das Treppchen. Mit 2,10 übersprungenen Metern musste sie sich nur zwei Springerinnen geschlagen geben. Sie stellte damit zum dritten Mal in dieser Saison ihre persönliche Bestleistung vom 5. Mai ein. Die mitgereisten Trainer Lars Bewig und Peter Grajek waren mit ihren Schützlingen sehr zufrieden.

In bester Stimmung konnte die Rückfahrt in die Roswithastadt angetreten werden.red