Maximilian Wagner wieder erfolgreich

Gandersheimer Judoka belegt nach Kampfpause bei Turnier in Hannover gleich wieder Platz zwei

Bad Gandersheim. Nach längerer Wettkampfpause griff Maximilian Wagner wieder in das Wettkampfgeschehen ein. Ein erster Test sollte beim Löwen Cup in Hannover Langenhagen stattfinden. Der Löwen Cup ist ein Landessichturnier der U21 und Herren. Die beiden Altersklassen wurden zusammengelegt. Die Kämpfer der U21 mussten sich also gegen die Herren behaupten.

Die Erwartungen waren aufgrund der Pause gering, zumal Maximilian in der Teilnehmerstärksten Gewichtsklasse (67 bis 73 Kilo) kämpft und mit 19 Jahren der jüngste Teilnehmer war. Allein in seinem Pool hatte Maximilian vier Gegner. Seine Gegner waren Dominic Karow (JC Godshorn), Johannes Koschel (JC Hannover Süd), Daniel Novakovic (Blau-Weiß Hollage) und Thorsten Lautermann (PSV Georgsmarienhütte). Maximilian, der seit vier Jahren für den ASC Göttingen kämpft, kam sehr gut in das Turnier. Gegen Dominic Karow, Johannes Koschel und Thorsten Lautermann gewann er seine Kämpfe vorzeitig mit Ippon (höchste Wertung beim Judo).

Es kam zum Endkampf um den Poolsieg gegen Daniel Novakovic. Es entwickelte sich ein sehr umkämpftes Poolfinale um den Einzug in das Halbfinale. Keiner der beiden Kämpfer konnte sich einen Vorteil erkämpfen. Aber 31 Sekunden vor Schluss nutzte Maximilian einen Angriff von seinem Gegner zum Konter und beendete auch diesen Kampf mit der höchsten Wertung. Damit war Maximilian, der seit dem letzten Jahr den 1. DAN (schwarzen Gürtel) trägt, im Halbfinale. Mit so einer tollen Leistung hatte keiner vor dem Turnier gerechnet.

Im Halbfinale musste Maximilian gegen den sieben Jahre älteren Daniel Lutz vom VFL Wolfsburg ran. Daniel Lutz galt als einer der Favoriten auf den Turniersieg. Daniel Lutz fing auch sehr forsch an. Maximilian musste sich seinen starken Angriffen zur Wehr setzen. Das gelang ihm auch sehr gut. Nach zwei Minuten Kampfzeit wurde Maximilian aber immer mutiger. Bestärkt durch seinen Trainer Peter Klammer griff er immer mehr an. Nach drei Minuten konnte er mit einem Wurf nach hinten auch diesen Kampf vorzeitig beenden. Die Freude bei den Beteiligten war sehr groß, weil dieser Sieg den Einzug in das Turnierfinale bedeutete.

Im Finale war dann Cedric Huber vom Gastgeberverein JC Godshorn der Gegner. Dieser Kampf erwies sich als äußerst schwer, weil Maximilian sein Gegner am oberen Limit der Gewichtsklasse war. Er stand sehr fest und stabil. Nach dem Kampf sagte Maximilian das es sehr schwer war den fast fünf Kilogramm schwereren Gegner zu beherrschen.

Keiner der Kämpfer konnte sich einen Punktvorteil erarbeiten. Kurz vor dem Ende des Kampfes bekam Maximilian eine Strafe, weil er mit einem Fuß die Kampfmatte verlassen hatte. Dies war sehr ärgerlich, weil er dadurch den Kampf verloren hatte. Trotzdem waren alle Anwesenden mit dem Verlauf des Turniers mehr als zufrieden, weil Niemand mit diesem 2. Platz gerechnet hat. So kann es in diesem Jahr weitergehen.red

Sport

Ruppiges Match endet mit 1:1-Unentschieden