Rennradsport

Nach hartem Einsatz: Florian Schütte musste Auftakt-Rennen aufgeben

Greener ging an seine Grenzen

Nach großem Einsatz musste Florian Schütte das Saisonstart-Rennen „Race around Niederösterreich“ nach Dreiviertel der Strecke aufgeben. Er war zu diesem Zeitpunkt fast 17 Stunden im Sattel.

Greene. Es hat nicht ganz gereicht für den Radrennsportler Florian Schütte aus Greene. Nach großem Einsatz musste er das Saisonstart-Rennen „Race around Niederösterreich“ nach Dreiviertel der Strecke aufgeben. Nach einer intensiven Vorbereitung ging es für Schütte und sein Team am vergangenen Freitag um 19.06 Uhr auf die zirka 600 Kilometer-Strecke. Das RAN dient als Vorbereitung auf das „Race around Austria“ im August.

Die Aufwertung der Veranstaltung sieht man zum Einen bei der Startliste, zum Anderen auch daran, dass das Rennen 2021 zur WUCA gehört und somit ein Weltcuprennen darstellt. So musste sich der Greener Radrennsportler mit echten Ultraradsportgrößen messen. Ohne Probleme ging es in den späten Freitagabend und die Nacht hinein. Dabei gab es auch wieder eine perfekte Zusammenarbeit mit dem Team. Nach rund Dreiviertel der Strecke musste Florian Schütte am Sonnabendmorgen gegen 11 Uhr nach einem großen Einsatz das Rennen aufgeben. Die Vorbereitungen und das Rennen konnte man, wie bereits gewohnt, auf den Social Media Kanälen des Sportlers verfolgen. Die beiden Betreuer berichteten wie gewohnt aus dem Begleitfahrzeug.

Unterstützung gab es wieder von der Familie und dem Freundeskreis, die mit großem Interesse die sportlichen Leistungen verfolgen und das natürlich auch in der noch jungen Saison.ic