Prestige-Duell endet 3:0 - SVG schlägt die SVer

Starke zweite SVG-Halbzeit und Auslassen von Harriehäuser Chancen brachten Aufsteiger nach vorn – Auetaler 1:4-Pleite

Aleksander Belousov (SVG, vorn) bereinigt die Situation.

Region. Das Stadt-Derby der Fußball-Kreisliga zwischen der SVG Grün-Weiß und dem Rivalen SV Harriehausen endete gestern im Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion mit einem 3:0-Erfolg des Aufsteigers aus der Kernstadt gegen den etablierten Staffel-Club aus dem Ortsteil. Aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein verdienter Sieg des Grünhemden. Im Freitagabend-Kick der Spielklasse scheiterte der FC Auetal mit 2:3 beim FC Lindau und noch mehr als bisher ins Staffel-Mittelmaß zurück.

Grün-W. – Harriehausen 3:0

Die Stadt-Rivalen lieferten sich in diesem Prestige-Fight eine ansehnlich Partie vor rund 200 Zuschauern. Zur Halbzeit lagen die Hausherren durch einen Treffer von Malte Rode (13.) mit 1:0 vorn. In diesem ersten Durchgang waren aber die Schwarz-Weißen aus Harriehausen ein zumindest ebenbürtiger Gegner, der aber seine durchaus vorhandenen guten Torchancen nicht zu nutzen verstand. Nach dem Wechsel waren die Grünhemden stärker. Sie erspielte sich Feldvorteile und ein Chancen-Plus, das durch die Treffer von Neron Berisa (71.) zum 2:0 und durch Kai Schubert (80. / nach Fehlpass von SV-Kapitän Marius Dech) zum 3:0 seinen verdienten Lohn fand.

Lindau – Auetal 3:2

Um eine Enttäuschung reicher sind die Auetaler nach ihrer 2:3-Niederlage am Freitagabend in Lindau. Nach dem „Blitz-Start“ durch den Treffer zum 0:1 (1.) durch Sören Meiners hatten die Gäste nicht mehr viel Grund zum Jubeln. Nach dem 1:1 (28.) und dem 2:1 (43.) wurde durch den Treffer von Patrick Aron (45.) zwar der 2:2-Gleichstand erwirkt, aber das entscheidende Tor für nach dem Seitenwechsel für die Lindauer.

Torschütze war Ex-Oberliga-Spieler Sebastian Marx (56.), der dem tüchtigen FC-Keeper Torben Nickel keine Chance ließ. Der FC Auetal entwickelte über weite Strecken zu wenig Offensivkraft, um den Gegner in erste Gefahr zu bringen.srd