Kreisliga

SVG, FC und SV reisen – wenn Plätze bespielbar

Grün-Weiß in Edemissen, Auetal in Hilwartshausen, Harriehausen bei der FSG Leinetal auf dem Rasen in Hohnstedt

Kreisliga-Fußball: SV Harriehausen muss in Hohnstedt antreten.

Region. Der Fußball-Spieltag der Kreisliga soll nach einer Freitag-Ansetzung (ohne Beteiligung von Lokalteams) am morgigen Sonntag sechs Punktspiele umfassen. SVG Grün-Weiß, FC Auetal und SV Harriehausen müssen allesamt auswärts antreten – so denn überhaupt die Bespielbarkeit der Plätze möglich sein sollte. Die heftigen Niederschläge der letzten Tage lassen einige Zweifel an der Austragung des kompletten Programms – auch in anderen Staffeln – aufkommen.
Der Spieltag am morgigen Sonntagnachmittag: Sudheim – Moringen, Hilwartshausen – FC Auetal, FC Weser – Einbeck, FSG Leinetal – Harriehausen, SG Elfas – Lindau und Edemissen – SVG GW Bad Gandersheim (alle 14 Uhr).

Edemissen – Grün-Weiß

Bereits vor zwei Wochen konnte in Edemissen nicht gespielt werden – was gemäß der neuen Statuten zur Folge hatte, dass der TSV ein zweites Punktspiel beim FC Auetal in Kalefeld austragen musste. Nach dem grandiosen 8:1-Sieg im ersten Match erreichten die TSVer um Torjäger Wille dort ein achtbares 1:1-Remis. Die Gastgeber sind gefährlich und spielen schnörkellos – insbesondere auf ihrem kleinen Platz mit engen Räumen. 41 Treffer zeugen von Qualität nach vorne, 39 Gegentreffer zeigen aber auch die Defensivschwäche des Tabellensiebten (18 Punkte) auf. Wenn in Edemissen gespielt werden kann, müssen die SVGer alles geben, um nicht ein erneutes Waterloo anlag dem 0:7 in Hilwartshausen zu erleben.

Hilwartshausen – Auetal

Der TSV Hilwartshausen ist eine echte Überraschungsmannschaft der Saison. Vom Abstiegskandidaten der Vorjahre hat sich die Mannschaft um Spielmacher Tobias Oehlsen (einst SVG Grün-Weiß) als Tabellenvierter zu einer absoluten Größe innerhalb der Staffel gemausert. Die Helmker-Elf spielt unkompliziert und nutzt vor allen Dingen ihre Chancen.

Das mussten jüngst die Grünhemden aus der Kurstadt in Hilwartshausen in besonderer Ausprägung erleben. Von der Papierform her spricht aktuell mehr für die heimstarken Hausherren als für die Auetaler, die auf Rang neun angefallen sind – mit 17 Punkten aber noch klar der Abstiegszone platziert sind.

Leinetal – Harriehausen

Auf dem Platz in Hohnstedt soll diese Begegnung stattfinden. Die Leinetaler liegen mit 17 Punkten auf Rang acht, sechs Plätze und acht Punkte oberhalb der auf einem Abstiegsrang befindlichen Harriehäuser. SV-Coach Hauke Aßmann musste mit seinen Männern zuletzt eine 1:3-Pleite gegen Aufsteiger SG Elfas hinnehmen und muss punktemäßig dringend zulegen, wenn man das Klassenziel schaffen will.

Die FSG Leinetal gilt als ausgeglichen besetzte und junge Mannschaft, die aber durchaus bezwingbar erscheint. Wenn die Gäste taktisch über 90 Minuten auf der Höhe sind und konzentriert als Team funktionieren, sollten sie nicht chancenlos sein.srd

Sport

Zwei Ehrenscheiben verliehen